Zugriffe: 133
 

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,
wie bereits im letzten Gemeindeblatt mitgeteilt, möchte ich noch einige Informationen zum zweiten Bauabschnitt am Zittauer Platz geben. Ab ca. 20. Mai wird das zweite Teilstück vom Zittauer Platz bis zur Zufahrt Seniorenpflegeheim gebaut. Aus diesem Grund ist es notwendig, den Busverkehr (Schüler) über den Kastanienweg umzuleiten. Es wird am Teichweg und am Fußweg gegenüber der Einmündung Teichweg die Bushaltestelle Grundschule umverlegt. Die Seifhennersdorfer Straße wird vom Kastanienweg bis zum Zittauer Platz als Sackgasse ausgewiesen. Es gibt ein Tempolimit aufgrund des Schulweges von 30 km/h. Am Kastanienweg wird eine Ampelregulierung eingerichtet. In der Zeit, wo der Bus diese Umleitungsstrecke nutzen muss, ist die Straße für den übrigen Verkehr gesperrt. Die Einwohner unserer Gemeinde sollten andere Umleitungen, wie An der Zeile, Am Dammweg oder die Sorgestraße nutzen. Wir können nur hoffen, dass auch weiterhin schönes trockenes Wetter bleibt, damit der Kastanienweg diesen Belastungen standhält.

Am 22. März 2019 fand unsere Jahreshauptversammlung der Jagdgenossenschaft im Kretscham Spitzkunnersdorf statt. Es hatten sich zu dieser wichtigen Beratung viele Pächter und Jäger eingefunden. Bei der Versammlung wurde der Vorstand zuerst entlastet und anschließend wieder neu gewählt. Als Jagdvorsteher wurde wieder Herr Rico Hebenstreit bestätigt. Wir möchten ihm an dieser Stelle für seine vergangene Arbeit recht herzlich danken und für die nächsten Jahre eine gute Hand wünschen, um die Belange der Jagdpächter und Jäger zu lenken. Bei einem Tagesordnungspunkt wurde von den Jägern eine Bilanz des vergangen Jahres gezogen. So wurde von Herrn Volkmar Spaniel mitgeteilt, dass im Jagdbogen Spitzkunnersdorf 13 Wildschweine und 13 Rehe geschossen wurden. Weiterhin wurden Füchse, Dachse, Marder, Marderhunde und Nebelkrähen erlegt. Für den Jagdbogen Leutersdorf trug die Bilanz Herr Werner Rücker vor. Er teilt mit, dass 14 Rehe (davon fünf Unfälle) und zwei Wildschweine geschossen sowie Füchse, Marder, Marderhunde und Dachse, die zum Teil verunfallt waren, erlegt bzw. beseitigt wurden.
Bei dem Absetzten von Notrufen an die Leitstelle Hoyerswerda kommt es vereinzelt aufgrund von hektischen Situationen zu Falschmeldungen. Aus diesem Grund hat der Gemeinderat sich in der Gemeinderatssitzung am 18. März dazu entschieden, die zwölf Straßen, die im Gemeindegebiet den gleichen Namen tragen, umzubenennen. Die Verwaltung ist beauftragt worden, Namensvorschläge der Bürger zu sammeln und für den 20. Mai, der letzten Gemeinderatssitzung dieser Legislaturperiode, als Beschlussvorlage in die Tagesordnung mit aufzunehmen. Als Verwaltung haben wir die betroffenen Anlieger informiert und darum gebeten, bis Ende April uns Vorschläge für den neuen Straßennamen mitzuteilen. Die Vorauswahl soll am 6. Mai im Technischen Ausschuss vorgenommen werden. Wir hoffen, dass wir mit der Umbenennung dieser Straßen einen wichtigen Beitrag für eine größere Sicherheit bei der Notrufabsetzung erreichen.


Wir möchten unseren Müttern zum Muttertag ein großes Dankeschön
für ihre Liebe und Güte, die sie der Familie jeden Tag
schenken und die Arbeit, die sie im Beruf leisten müssen, aussprechen.
Einen lieben Gruß auch an unsere Männer zum
Männertag.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Bürgermeister Bruno Scholze