Zugriffe: 594
 

 

Mit Wirkung vom 1. Oktober 2019 werden folgende Straßen in der Gemeinde Leutersdorf umbenannt:

 

Ortsteil alter Name neuer Name
     
Leutersdorf Hauptstraße Sachsenstraße
Leutersdorf Querstraße Flammigerweg
Leutersdorf Seitenweg Max-Langer-Weg
Leutersdorf Siedlung Wachesiedlung
Leutersdorf Wiesenweg Wiesengrund
     
Spitzkunnersdorf       Bergstraße Zur alten Schule
Spitzkunnersdorf Gartenweg Blumenweg
Spitzkunnersdorf Kastanienweg An der Gasse      
Spitzkunnersdorf Lindenweg Wefaweg
Spitzkunnersdorf Poststraße Niederschenke          
Spitzkunnersdorf Seifhennersdorfer Straße Am Kiesberg
Spitzkunnersdorf Teichweg Birkenweg

 

Die Umbenennung erfolgt gemäß Beschluss des Gemeinderates Nr. 25/05/2019 vom 20. Mai 2019.

 

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

seit der Zusammenführung der Gemeinden Leutersdorf und Spitzkunnersdorf sucht auch der Gemeinderat nach Lösungen der Probleme, die sich immer wieder aus den doppelten Straßennamen innerhalb der Gemeinde ergeben. Die Bemühungen waren jedoch nur wenig von Erfolg. So gelang es zum Beispiel nicht:

  • Alle Briefe an die richtigen Empfänger zuzustellen

Nach Vorgaben der Post und der DIN 5008 ist eine Ortsteilbezeichnung zwischen Name und Straßenbezeichnung anzugeben.

Viele Computerprogramme haben für die Adresse jedoch nur 3 Zeilen zur Verfügung oder der Ortsteil ist aus anderen Gründen nicht erfasst, so dass Briefe, unter anderem auch solche vom Finanzamt, für Bürgerinnen und Bürger in Spitzkunnersdorf an eine Adresse in Leutersdorf zugestellt wurden.

  • Ziele immer mit dem Navigationsgerät zu erreichen

Wer mit dem Navigationsgerät z.B. auf die Hauptstraße in Leutersdorf möchte, wundert sich, dass er am Ziel nicht das gesuchte vorfindet. Die Erklärung, er steht an der entsprechenden Adresse in Spitzkunnersdorf.

  • Die Gefahr zu beseitigen, dass Feuerwehr und Rettungsdienst Zeit für dringend erforderliche Hilfe verlieren

Trotz vielfacher Hinweise, wie ein Notruf richtig abgesetzt werden soll und dass bei dem „W“ für „Wo ist es passiert“ unbedingt der Ortsteil angegeben werden muss, ist es möglich, dass die Einsatzfahrzeuge auf die andere der beiden gleichen Adressen geschickt werden.

Im Gegenteil, die Probleme häufen sich in jüngster Zeit. Deshalb hat sich der Gemeinderat dazu entschlossen, eine Umbenennung von Straßen, deren Namen in der Gemeinde doppelt vergeben sind, durchzuführen.

Konkret sind der Verwaltung mehrere Fälle bekannt, in denen der Rettungsdienst zu Einsätzen an die falsche Adresse gefahren ist. Besonders kritisch erscheint hier, dass jüngst bei der Absetzung des Notrufes Spitzkunnersdorf angegeben wurde, das System der Regionalleitstelle in Hoyerswerda auf die Unterscheidung aber nicht ausreichend hinweist.

Bei den unlängst versandten Wahlbenachrichtungsbriefen ist es sogar in zwei Fällen bei der Bergstraße und einem Fall bei der Seifhennersdorfer Straße (Fälle, die der Verwaltung bekannt wurden) vorgekommen, dass die Briefe auf der jeweils doppelten Adresse angekommen sind, obwohl der Ortsteil eindeutig ausgewiesen war.

Das Problem als solches ist nur durch Umbenennung jeweils einer der betroffenen Straßen mit doppelten Straßennamen lösbar.

Die finanziellen Belastungen, die den Anwohnern der betreffenden Straßen entstehen, sind als eher gering einzuschätzen. Bei Härtefällen, insbesondere für Gewerbetreibende, können Anträge auf finanzielle Unterstützung an die Gemeinde gestellt werden. Die rechtzeitige Hilfe bis hin zur Rettung von Menschenleben, die sich nicht mit Geld aufwiegen lässt, stehen der finanziellen Belastung der betroffenen Anwohner gegenüber.

Mit freundlichen Grüßen

 

Ihr Bürgermeister

Bruno Scholze