Zugriffe: 681
 

Empfohlener Einstieg: Karasekschenke

         

Folgen Sie der Beschilderung. Die Karasekrunde von 3,5 km kann man in beliebiger Richtung laufen.

Der Wanderweg geht durch den Westteil der ehemaligen böhmischen Enklave Niederleutersdorf und befasst sich mit der Geschichte der Räuberbande um  Karasek.

                         Titelbild: Oberlausitzer Verlag  

 

       

Neuwalde - ehemalige Kreibichschenke - Neuleutersdorf (Dörfel) - alte Rumburger Straße - Ziegenborn - entlang an der Ortsflurgrenze zu Seifhennersdorf - KiEZ Seifhennersdorf (Nordrand) -  Dreieckerweg - Ortsflurgrenze zu Neugersdorf - Neuwalde

Weitere Einstiege von Leutersdorf aus:

- Parkplatz an der Neuwalder Straße neben der Brücke über die S 148

- Vom Wacheberg (Wachestraße mit Panoramaaussicht, kleiner Parkplatz) aus kann  man beginnen, indem man zunächst nach Neuwalde hinunter läuft und dann den Wegweisern folgt.

- Auch im hinteren Dörfel steht ein kleiner Parkplatz am Waldrand zur Verfügung.

 

                         

              An der alten Rumburger Straße 

                    

                               Am Ziegenborn kommt man vorbei....

                    

und entlang der Ortsflurgrenze zu Seifhennersdorf führt der Weg. Wer einen Abstecher zum Karasekmuseum nach Seifhennersdorf machen möchte, der folgt am Wirtschaftseingang des Kindererholungszentrum (großer Wegweiserpfahl) dem Wanderweg "roter Strich" und folgt zurück über den Bahnhof dem "grünen Strich" (knapp 6 km extra). Unser Ringweg geht dann nämlich  über den Dreieckerweg weiter, entlang der Ortsflurgrenze zu Neugersdorf. Vor der Brücke der Umgehungsstraße wendet man sich wieder nach rechts zur Karasekschenke. Im Gasthaus findet man übrigens interessante Bilder zu Karaseks Räuberbande und historische Informationen zur Enklavengeschichte einschließlich der Kreibichschenke.

Siehe auch:  Leutersdorfer Gemeindeblatt 3/2017 S. 3

                                              
Lusatiaverlag

 

Dietmar Eichhorn, Wegewart Leutersdorf